Sendlinger Spange

Aus Eisenbahn-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Übersicht[Bearbeiten]

Die Sendlinger Spange ist eine eingleisige durchgehend elektrifizierte Bahnstrecke in München. Sie verbindet die Bahnhöfe München-Pasing und München-Mittersendling. Gegenüber dem heutigen Istzustand sind zwei Ausbaustufen geplant, davon gibt es für die erste Baustufe eine Ausschreibung für eine Ausführungsplanung sowie einen konkreten Zeitplan, die zweite ist eine Grobplanung ohne Finanzierung aus Realisierungszeitraum.

Istzustand[Bearbeiten]

Von Pasing Gleis 2 aus verläuft die Strecke parallel zur Stammstrecke der S-Bahn und zu den Zulaufstrecken zum Münchner Hauptbahnhof. In Höhe des Bahnhofs Laim, dessen Bahnsteiggleise allerdings auf der Nordseite der dazwischenliegenden Fernbahngleise liegen und der nicht bedient wird, befindet sich der Abzweig Landsberger Straße. Dieser verbindet die Bahnstrecke München-Augsburg aus Richtung Pasing mit der Sendlinger Kurve Richtung Sendling. Diese wird von einzelnen Fernzügen genutzt, welche den Münchner Hauptbahnhof nicht anfahren.

Wenige hundert Meter östlich wendet sich die Strecke nach Südosten und trifft unter der Friedenheimer Brücke auf die Verbindungsstrecke vom Rangierbahnhof München-Laim. Im Bereich des Heimeranplatzes verläuft die Strecke westlich parallel zu den Bahnstrecken München–Holzkirchen, München–Rosenheim und den Verbindungsgleisen Laim-Rbf–München-Süd (Münchner Südring). Dort befindet sich auch auch der Bahnsteig der Station Heimeranplatz West. Der Bahnsteig der S-Bahn Linie S7 am östlichen Ende des Gleisfeldes ist durch eine Unterführung erreichbar. Weiterhin existiert ein Übergang zu den Linien U4 und U5 der Münchner U-Bahn.

Südlich des Heimeranplatzes führt die Strecke weiter Richtung Süden, im Kurvenbogen lag der nur im Jahr 1983 von Sonderzügen benutzte Haltepunkt IGA-Park. Danach folgt die Strecke auf der westlichen Seite der Bahnstrecke München–Holzkirchen bzw Wolfratshausen.

Die Station Harras wird ohne Haltemöglichkeit durchfahren.

Im Bereich des Bahnhofs Mittersendling, der auch einen Güteranschluss besitzt, mündet schließlich die Strecke in die Strecke der S7 bzw der nach Holzkirchen.

Betrieb[Bearbeiten]

Aktuell wird die Sendlinger Spange im Regelbetrieb lediglich von der Linie S20 befahren, welche von Pasing Gleis 2 im Süden des Bahnhofes von und nach Höllriegelskreuth verkehrt. Dabei werden aufgrund der baulichen Gegebenheiten die Stationen Laim und Harras nicht angefahren. Aktuell fährt die Linie S20 nur werktags während der Hauptverkehrszeit.

Weiterhin wird die Strecke als Umleitungsmöglichkeit bei Sperrungen der S-Bahn-Stammstrecke genutzt.

Seit Dezember 2012 benutzt der Intercity Königssee als einziger Fernverkehrszug den Abzweig Landsberger Straße.

1. Ausbaustufe[Bearbeiten]

Kern der 1. Ausbaustufe ist der Ausbau des Haltepunkts Heimeranplatz West (heutiger Bahnsteig der S20) zum Begegnungsbahnhof mit barrierefreiem Mittelbahnsteig. Dabei wird ein barrierefreier Bahnsteigzugang von der Garmischer Straße zum geplanten Mittelbahnsteig erstellt. Flankiert wird dies durch den Neubau einer Weichenverbindung im Rangierbahnhof Laim für Fahrten vom Haltepunkt Heimeranplatz West in die Stammstrecke Richtung Pasing. Weiterhin erfolgen Anpassungen an Oberleitungen, Signaltechnik, Telekommunikation und Elektrotechnik.

Ziel ist es, S-Bahnen vom Heimeranplatz West auf die Stammstrecke in Richtung Pasing zurückgeführen zu können, ohne andere Verkehre zu behindern. Dies ist notwendig, um bei Störfällen und geplanten Bauarbeiten im Bereich der Stammstrecke S-Bahnen aus Richtung Pasing zum Heimeranplatz geleiten zu können, wo ein Umstieg zur U-Bahn (U4/U5) Richtung Innenstadt möglich ist.

Der Nutzen ist primär, für den Zeitraum des Gleisumbaus in Laim für die 2. Stammstrecke der S-Bahn München ein besseres Ersatzangebot aus Richtung Pasing bereitstellen zu können. Als Nebenprodukt verbessert sich die Betriebsqualität auf der Linie S20 durch die zusätzliche Begegnungsmöglichkeit zwischen Pasing und Mittersendling.

Die aktuelle Zeitplanung lautet nach Angaben der DB wie folgt:

- Einleitung der Planfeststellung im Jahr 2019

- Abschluss von Realisierungs- und Finanzierungsverträgen für die Bauausführung in den Jahren 2019 (Überleitverbindung) und 2021 (Umbau Heimeranplatz)

- Inbetriebnahme der Überleitverbindung vsl. im Dezember 2022

- Inbetriebnahme des Umbaus am Heimeranplatz vsl. im Dezember 2024

2. Ausbaustufe[Bearbeiten]

Seit Jahrzehnten wird unter dem Ausbau der Sendlinger Spange auch die Schaffung eines Umsteigepunktes zur Straßenbahn an der Menterschwaige, sowie Möglichkeit zum Halt in München-Harras für Züge, die von der Sendlinger Spange kommen, genannt. Jedoch wurde dieser Ausbau mehrfach verschoben und hat auch Stand heute keine verbindliche Perspektive. In der Zwischenzeit wurde das südliche Ende der S20 auch von Deisenhofen nach Höllriegelskreuth verlegt. Insofern ist nicht klar, welche Bestimmung der Bau der Station Menterschwaige im Fall der Realisierung kommen soll. Möglich sind die Rückverlegung der Linie S20 oder eine Nutzung durch dort verkehrende Regionalzüge.